Vorgestellt: Museum Westerrade

Aus einer Idee auf der 750-Jahr-Feier

des Dorfes ist 1999 die Sammlung entstanden. Ein sehr eifriges Team hat dann zügig das Museum in seiner heutigen Größe geschaffen. Erlebbar sind z.B. ein früheres Klassenzimmer, eine Poststation oder ein Kolonialwarenladen. Und natürlich gibt es darüber hinaus viele interessante Einzelstücke zu bestaunen.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden die zahlreichen Radio- und Fernsehgeräte, die in der Regel vollständig instand gesetzt und spiel bereit sind. Das Highlight ist ein Taucherhelm, mit dem Anfang des vorigen Jahrhunderts tatsächlich getaucht wurde – aus heutiger Sicht unvorstellbar!

Das Museum ist untergebracht auf dem Hof Pritschau, Teichstraße 17 in Westerrade. Getragen wird das Museum heute vom Kulturverein Westerrade und Umgebung, der in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen feiern kann. Für die Betreuung der Sammlung engagieren sich aber immer noch Dieter Harfst sowie Stefan und Uwe Goerigk.

Das Museum ist von April bis September geöffnet, jeweils an den ersten Sonntagen des Monats von 14 bis 17 Uhr und an den dritten Montagen von 17:15 bis 19:15 Uhr. Am besten verabredet man unter Tel 04553-224 eine Führung bei Dieter Harfst.